Kleider einfach selber nähen – so gelingt es Ihnen

Haben Sie Ihre eigenen Kleider satt und wünschen sich ein schönes Kleid für Ihre Urlaubsgarderobe, das außer Ihnen niemand trägt? Dann nähen Sie es sich doch einfach selber. Mit den folgenden Ideen und Tipps klappt es mit dem individuellen Sommerkleid.

Ein Sommerkleid selber nähen
Bild von jacqueline macou auf Pixabay

Luftige Materialien für den Sommer

Was im Sommer bei hohen Temperaturen getragen wird, sollte möglichst leicht und luftig sein. Entscheiden Sie sich daher für möglichst dünne Stoffe, die weder an der Haut kleben noch zu sehr das Schwitzen fördern.

Die folgenden Stoffe sind für Sommerkleider ideal.

  • Baumwolle-Jersey: Dieser Mix aus Baumwolle und Jersey ist perfekt für den Sommer. Hier wurde die pflegeleichte Baumwolle mit einem Anteil an Elasthan versehen, der das Gewebe dehnbar und angenehm weich macht. Damit ist dieser Materialmix sehr gut hautverträglich und lässt sich zudem sehr gut bügeln. Er kann bei höheren Temperaturen von bis zu 60 Grad Celsius gewaschen werden. Mit diesem Stoff schneidern Sie figurbetonte Kleider, die Ihre Kurven optimal in Szene setzen.
  • Leinen: Ebenfalls sehr leicht und angenehm luftig auf der Haut sind Leinenstoffe. Sie sehen natürlich aus und lassen sich mit dem richtigen Schnitt zu einem schönen Sommerkleid verarbeiten. Leinen eignet sich ideal, wenn Sie daraus ein bequemes Sommerkleid mit einem locker-lässigen Schnitt nähen möchten.
  • Baumwolle: Stoffe aus Baumwolle sind dank der Naturfasern ebenfalls gut hautverträglich und angenehm pflegeleicht. Besonders hautsensible Menschen lieben Kleider aus Baumwolle, da sie keine reizenden Stoffe enthält und bei sehr hohen Temperaturen gewaschen werden kann. Nachteilig ist, dass Sie die Kleider aus Baumwolle lange trocknen und gut bügeln müssen, da leicht Knitterfalten entstehen. Für modische Sommerkleider ist die Baumwolle aber dennoch perfekt.

Tipp: Statt neue Stoffe zu kaufen, können Sie auch aus alten Kleidern etwas Neues gestalten. Kreieren Sie aus Ihren in die Jahre gekommenen Lieblingskleidern einfach ein neues modisches Sommerkleid.

Sommerkleid nähen – Schritt für Schritt

Möchten Sie dem selbstgenähten Kleid schon in den nächsten Urlaub fahren? Etwas Zeit braucht es schon, bis das neue Stück fertig ist. Besorgen Sie sich eine gute Nähmaschine, damit es rechtzeitig vor der Abreise fertig wird.

Schritt 1: Schnittmuster suchen

Etwas von Hand frei schneidern, das können nur die wenigsten. Mit dem passenden Schnittmuster gelingt es Ihnen aber. Diese finden Sie auf vielen DIY Portalen im Netz, aber auch in Büchern zum Thema Nähen. Ein Kleid ist ein klassisches Stück, für das es dennoch viele verschiedene Schnitte gibt. Ob eng anliegend oder locker und weit geschnitten – entscheiden Sie sich für den Stil, der Ihnen am meisten liegt.

Schritt 2: Stoff vorbereiten

Um den Stoff gut vernähen zu können, sollte er möglichst flexibel sein. Ganz neu ist er oft etwas steif, ein Waschgang vorab erleichtert Ihnen das Nähen. Zudem geht Stoff oft nach dem Waschen ein, sodass ein Waschgang vorab sinnvoll ist. Handelt es sich um alte Stoffe, ist ein vorheriges Waschen dagegen nicht nötig.

Tipp: Waschen Sie den Stoff wie in der Pflegeanleitung angegeben, damit die Farben nicht ausbleichen oder die Materialien sich verändern.

Schritt 3. Schnittmuster umsetzen

Das Schnittmuster wird zunächst auf Papier übertragen. Je nach Ausschnitt (z. B. eckig oder rund), Ärmellänge (z. B. kurz, ¾ Länge) und kompletter Länge (z. B. kurz, midi, maxi) kann es für Ihr Sommerkleid ganz unterschiedlich aussehen. Wählen Sie passend zum Schnittmuster Ihr eigene Konfektionsgröße und bringen Sie das Muster dann entsprechend der Anleitung auf den Stoff. Damit Ihnen das gelingt, helfen Stecknadeln zur Fixierung. Anschließend schneiden Sie den Stoff passend zurecht.

Schritt 4: das richtige Garn zum Vernähen

Damit alle Teile des Kleides ordentlich halten, sind stabile Nähte wichtig. Diese sollten zur Stofffarbe passen und dann in die Nähmaschine eingesetzt werden. Anschließend kann es losgehen mit dem Vernähen der einzelnen Kleiderstücke.

Schritt 5: Kleid noch etwas aufpeppen

Ist das Grundmodell des Kleides zusammengenäht, können Sie es noch weiter verzieren. Zum Beispiel mit schönen Applikationen mit Spitze, Blumen oder Pailletten. Auch Knöpfe am Ausschnitt oder ein seitlicher Schlitz machen das neue Kleid zum individuellen Hingucker.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
2 + 7 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht vergessen!

Damit das maßgeschneiderte Kleidungsstück auch nach dem Waschen noch passt: waschen Sie den gesamten Stoff, bevor Sie ihn zuschneiden.