Flicken und Co.

Jeder kennt das. Schnell hat man sich mal ein Loch in den Lieblingspullover oder eine Jeans gerissen. Oder der Reißverschluss einer Hose funktioniert nicht mehr. Auch die Tischdecke von Oma hat schon das ein oder andere Loch. Natürlich leben wir in Zeiten, in denen wir neue Sachen ganz leicht kaufen können. Aber von den Lieblingsstücken trennen wir uns dann doch sehr ungern und manches ist noch viel zu schade zum Wegwerfen.

Schnell geflickt

Für solche Fälle kann es sich lohnen, wenn Sie zu Nähnadel und Faden greifen und erlernte Fähigkeiten aktivieren. Jetzt zahlt es sich aus, dass Sie das Nähen einmal gelernt haben. Mit ein paar Stichen ist das Loch gestopft, ein Reißverschluss befestigt oder ein Knopf angenäht. Doch selbst wenn Sie im Nähen noch nicht so fit sind, finden Sie im Internet Tipps und Tricks, die Ihnen helfen. In anschaulichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen lernen Sie:

  • Gerade Nähte
  • Ecken und Rundungen
  • Grundstiche
  • Kappnähte
  • U.v.m.

Dies können Sie dann anwenden, um Hosen, Pullover oder Jacken zu kürzen. Viele Frauen kennen das Problem, dass Ihnen Ärmel und Hosenbeine bei Kleidung von der Stange zu lang sind. Teure Änderungsarbeiten gehören dann der Vergangenheit an.

Das richtige Material

Für ein optimales Ergebnis ist neben der Nähtechnik auch das richtige Material entscheidend. Nadeln, Knöpfe, Verschlüsse und anderes Nähzubehör finden Sie in guter Qualität bei die moderne Hausfrau. Das trifft vor allem für Nadeln und Faden zu. Denn Ihre Arbeit verzögert sich unnötig, wenn Ihnen ständig das Garn reißt oder die Nadel stumpf ist. Unter Umständen brechen billige Nähnadeln sogar ab, wenn Sie dicke Stoffe durchstechen möchten. Eine gute Qualität ist somit wichtig, damit Sie den Spaß nicht verlieren und sich darüber hinaus nicht verletzen.

Wenn Sie häufiger nähen, kann es sinnvoll sein, sich eine Grundausstattung an verschiedenen Garnen, Nadeln und anderen Dingen, die Sie oft benutzen, anzuschaffen. Dafür gibt es unterschiedliche Sets, die zum Beispiel aus verschiedenen gängigen Farben bestehen. So müssen Sie sich im Bedarfsfall nur den passenden Faden für Ihr Kleidungsstück aussuchen und können sofort mit der Arbeit beginnen.

Kreatives nähen

Wenn Sie erst einmal Spaß am Nähen gefunden haben, können Sie nicht nur Ihre Lieblingsstücke reparieren, sondern auch Ihre kreative Ader ausleben. Mit Hilfe von Schnittmustern können Sie ganz einfach zum Schneider werden und Kleider, Röcke, Hosen, T-Shirts und viele andere Kleidungsstücke selbst nähen. Mit etwas Übung sind auch Wohnaccessoires wie Decken, Kissen und sogar Vorhänge kein Problem. Wie wäre es zum Beispiel mit süßen Eulenkissen, die derzeit im Trend liegen. Aus bunten gemusterten Stoffen und mit großen Kulleraugen sind sie ein niedliches Geschenk für Jung und Alt.

Gerade auch für Mütter kann sich das Nähen lohnen, denn die Kleinen wachsen so schnell, dass sie ständig neue Kleidung brauchen. Einfache Schnitte für den Anfang finden Sie unter Kinderkleider. Selber nähen kann dann eine kostengünstige Alternative sein. Zudem müssen Sie keine Bedenken wegen der Schadstoffbelastung haben, die oft billiger Kleidung nachgesagt wird. Außerdem werden sicher nicht nur Sie, sondern auch Ihre Kinder Freude haben an der Selbstgestaltung süßer Kleider und Accessoires.

Nicht vergessen!

Damit das maßgeschneiderte Kleidungsstück auch nach dem Waschen noch passt: waschen Sie den gesamten Stoff, bevor Sie ihn zuschneiden.