Schöne Nähte - how to

Nähen mit der Nähmaschine

Schöne, gerade Nähte nähen - so gehts

Egal ob Bekleidung oder Kissen, ob die Naht möglichst unsichtbar oder eine Ziernaht daraus werden soll. Gerade und schöne Nähte machen das Nähobjekt zu einem "Meiserwerk". 

So nähst du gerade Nähte - hier einige Tipps

Generell gilt

Mit einer Nähmaschine zu nähen hat große Ähnlichkeit, wie mit dem Auto zu fahren. Wird beim Auto zögerlich, oder ruckartig auf das Gaspedal getreten, dann wird das Auto auch ruckartig und schwer fort zu bewegen sein. Man bekommt so keinen flüssigen Fahrstiel hin. Ebenso ist es mit der Nähmaschine. Wer nur zögerlich auf das Pedal tritt und nach dem ersten Ruck damit aufhört, wird keine gerade Naht nähen können. Gerade Nähte lassen sich bei zügiger Geschwindigkeit leichter nähen.

Gerade Nähte üben

Tipp

  • Nimm ein langes Stück Stoff
  • Stoff doppelt nehmen.
  • eine Probenaht auf dem Stoff nähen
  • Variieren jetzt mit der Geschwindigkeit, um ein Gefühl für die Nähmaschine zu bekommen
  • Gib mal Vollgas

Hilfsmittel

Naht-Linie anzeichnen

Eine gerade Naht zu nähen ist am einfachsten, wenn du dich an einer geraden Linie orientierst.

Du kannst eine Naht Linie anzeichnen. Zum Beispiel mit Kreide. Wenn der Stoff es zulässt oder von links genäht wird (die Naht also verdeckt ist) kannst du auch einen Stift verwenden, der auswaschbar ist. Vorsicht bei hellen Stoffen. Nähe jetzt einfach dieser Linie entlang. Die gezeichnete Linie befindet in der die Mitte des Nähmaschinenfüßchens oder auch links oder rechts davon.

Heften

Hefte die Naht zuvor mit der Hand. Nimm dazu Heftfaden und Nähnadel und nähe mit großen Stichen die Naht vor. Dann wird diese Linie wie oben am Nähmaschinenfüßchen ausgerichtet und die Naht genäht. Hat man die Naht gesteppt, zieht man den Heftfaden wieder heraus.

Heften hat den Vorteil, dass man sich während des Steppens nicht um Stecknadeln kümmern muss und alles schön an Ort und Stelle bleibt. Heften eignet sich gut für Näh-Anfänger und Näharbeiten die sehr präzise werden sollen. Nachteil, Heften kostet Zeit.

Füßchenbreit absteppen

Nimm das Nähmaschinen-Füßchen als Maßeinheit für die gerade Naht. Lege dazu den Stoff so unter das Nähmaschinen-Füßchen, dass eine Kante des Füßchens genau an einer Kante entlang läuft, beispielsweise die Saumkante. Achte während des Steppens darauf, dass der Stoff durchgehend an der Füßchenkante entlang läuft.

gerade naht

Verschiedene Nähte

Ziernaht

Ziernähte werden Nähte genannt, die zur Zierde dienen. Diese Nähte halten Stoff zusammen und sind von außen, der rechten Seite sichtbar. Dazu zählen z.B. Säume, sichtbare Nähte an Reißverschlüssen oder sichtbare Nähte an Ausschnitten von Hals oder Armen.

Ziernähte werden mit einer Stichlänge von ca. 2,5 - 3 (auf der Skala Ihrer Nähmaschine) genäht.

Heftnaht

Diese Nähte müssen halten, sind aber äußerlich nicht sichtbar. Darunter fallen alle Nähte die zwei Stoffstücke zusammennähen. Zum Beispiel Schulternähte oder Ärmelnähte. Die Naht muss mehr halten als eine Ziernaht und wird deshalb mit einer Stichlänge von 2 auf der Skala Ihrer Nähmaschine genäht.

Nicht vergessen!

Damit das maßgeschneiderte Kleidungsstück auch nach dem Waschen noch passt: waschen Sie den gesamten Stoff, bevor Sie ihn zuschneiden.