Durchschlagen

Durchschlagen heißt, mit Nadel und Faden Nahtlinien zu kennzeichnen. Dies geschieht durch das Schnittmuster hindurch. Durchschlagen ist ähnlich dem Durchradeln. Stoffe welche keine Kreide annehmen, z.B. Paillettenstoffe, sollten immer durchgeschlagen werden. Durchschlagen können Sie auch mehrere Stofflagen zugleich. Ein weiterer Vorteil besteht darin, daß die Heftung haltbarer ist als Kreide und Sie somit sehr genau arbeiten können.

Und so gehts:

  1. Durchschlagen vom Schnittmuster zum einlagigen Stoffteil
Stecken Sie das Schnittmuster auf dem Stoff fest.

Werden Stoffteile mit Einlage verstärkt, z.B. Vlieseline, schlagen Sie erst nach dem Aufbügeln der Einlage durch.

Nehmen Sie Nadel und Heftfaden zur Hand. Nähen Sie mit Vorstichen durch das Schnittmuster, entlang der Kennzeichnung hindurch.

Durchschlagen Schnitt aufstecken

Ziehen Sie den Faden nicht ganz an. Lassen Sie nach jedem zweiten Stich eine zwei cm hohe Schlinge stehen. Also immer auf der Schnittseite.

Bei geraden Kanten können Sie große Stiche nähen, bei Rundungen sollten die Stiche kürzer sein.

Durchschlagen

Schlagen Sie alle nötigen Nahtlinien durch, Abnäher, Schulternähte, Knopflöcher, Tascheneingriffe, Umbruchlinien, etc.

Wenn alle Linien durchgeschlagen sind, schneiden Sie die Schlingen in der Mitte auf.

Durchschlagen, Schlingen aufschneiden
Ziehen Sie das Schnitttmuster vorsichtig ab. Die Heftung bleibt im Stoff. Durchschlagen, Schnitt entfernen
Nähen Sie den Stoff wie gewohnt. Durchschlagen, Stoff nähen
Entfernen Sie nach dem Nähen den Heftfaden. Durchschlagen, fertig

Nicht vergessen!

Damit das maßgeschneiderte Kleidungsstück auch nach dem Waschen noch passt: waschen Sie den gesamten Stoff, bevor Sie ihn zuschneiden.